WAGS/LAGS Werbefilm

Wochenmarktfinder

Sie wollen wissen, wann und wo Sie welchen Wochenmarkt in Hamburg finden? Unser Wochenmarktfinder verrät es Ihnen.

Marktstories Logo

Pressespiegel Pressespiegel

Markthändler begeistert vom langen Freitag

„,Wir sind super gestartet‘, freut sich Fischhändler Sebastian Baier auf dem Bergedorfer Wochenmarkt. Er meint damit die bis 16 Uhr verlängerte Marktzeit am Freitag auf dem Vinhagenweg. Morgen sind die Stände auf diesem Teil des Wochenmarktes zum dritten Mal länger geöffnet. (…) Auch Gaby Gackowski vom Wentorfer Fleischmarkt sieht Potenzial. (…)  Gemüsehändlerin Martine Grabsch hat vom ersten zum zweiten langen Freitag schon eine Steigerung wahrgenommen: ,Wenn das so weitergeht, wird es der Hit. Dass die Stände der Chrysanderstraße dann abgebaut werden und Parkplätze entstehen, ist genial.‘ Wie entscheidend Parkraum ist, bekommen derzeit die Händler in Bergedorf-West schmerzlich zu spüren, wo der P+R-Platz nun von Wohncontainern belegt ist. (...)“

Bergedorfer Zeitung, 19.03.2015

Sülzbrack: 160 Container und eine Einbahnstraße

„Bis Ende der Woche sollen 160 Container für die Zentrale Erstaufnahme auf dem Sülzbrack aufgebaut sein. (…) Anfang kommender Woche soll die Anlage abgenommen und ab Donnerstag bezogen werden. (…) Unterdessen ist nach dem Vierländer Volkslauf auch der Pfingstmarkt am Zollenspieker abgesagt worden.“

Bergedorfer Zeitung, 19.03.2015

Flüchtlinge freundlich willkommen heißen

„Die Menschen in Kirchwerder wollen Flüchtlinge freundlich empfangen und mit der Zentralen Erstaufnahme (ZEA), die Ende März auf dem Sülzbrack bezugsfertig sein soll, so gut wie nur möglich leben. Das ist der positive Gesamteindruck nach der Bürgerinformation in der Zollenspieker Sporthalle. (…) Auf dem Sülzbrack werden 288 Plätze für Flüchtlinge eingerichtet, leben werden dort aber eher weniger Menschen. (...) Mit der Notsituation wurde auch erklärt, warum früher als ungeeignet eingestufte Plätze nun erneut geprüft und herangezogen werden. Für die Zukunft wird nichts ausgeschlossen, wenngleich derzeit weder eine Aufstockung der Container in Zollenspieker noch eine Nutzung des Platzes über den September 2015 hinaus geplant sei. Demnach ist auch der Frascatiplatz nicht für immer tabu. (…) Für die Feste auf dem Sülzbrack werden derzeit nach Alternativen gesucht (…)."

Bergedorfer Zeitung, 12.03.2015

Neuer Stadtfest-Betreiber macht einen Rückzieher

„In der Planung zum diesjährigen Bergedorfer Stadtfest kehrt keine Ruhe ein: Nach langem Auswahlverfahren hinter verschlossenen Türen des Hauptausschusses wurde erst vor drei Wochen mit der Eventagentur Uba der Bergmann-Gruppe ein neuer Betreiber präsentiert. Doch die eventerfahrene Firma aus Lokstedt (…) macht einen Rückzieher: Nach einer genauen Prüfung hat sich die Firma (...) nun gegen eine Durchführung des Stadtfestes entschieden (…). ,Doch um das Fest müssen die Bergedorfer sich nicht fürchten‘, gibt Bezirksamtssprecher Dr. Andreas Aholt direkt Entwarnung. (…) Die Werbegesellschaft des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller (WAGS) rückt als Betreiber nach. (…)"

Bergedorfer Zeitung. 13.03.2015

Weiterlesen: Neuer Stadtfest-Betreiber macht einen Rückzieher

Ist der Wochenmarkt noch attraktiv?

„Ich wohne seit 30 Jahren in Glinde und finde es schade, dass der Wochenmarkt immer mehr abbaut. (…) , Ja, mehr Stände könnten es sein’, räumt Marktobmann Stephan Ohlhaver ein. ,Den Rückgang muss man aber langfristig betrachten‘, sagt er. (...) Vor Jahren waren es noch 50 Marktbeschicker, heute seien es 38. (…) Nur ein kleiner Teil, der weggefallen sei, sei auf die Gebührenerhöhung zurückzuführen. Diese waren von Seiten der Stadt 2010 nach dem erfolgten Umbau des Markplatzes erhoben worden, die Kosten sollten zum Teil von den Marktbeschickern mitfinanziert werden. (…) Bei den Marktbeschickern scheint der Glinder Wochenmarkt immer noch beliebt. (…) Bürgermeister Rainhard Zug bedauerte den demographischen Wandel, dass viele Marktbeschicker keine Nachfolger finden. Einen Rückgang auf den Wochenmärkten gebe es auch in anderen Städten. ,Wir ermöglichen unter anderem innovative Probestände für ein halbes Jahr, um den Wochenmarkt attraktiv zu halten“, sagt er. ,Unsere Gebühren richten sich danach, dass wir hier einen neuen Marktplatz mit einer guten Infrastruktur haben (...). Würden wir günstiger sein, würden wir die Verkaufsflächen der Marktbeschicker subventionieren. (...)“

Glinder Zeitung, 10.03.2015